Kontakt
Titel der Seite

Funktionstherapie / Kiefergelenkdiagnostik

Die beste Einzelzahnbehandlung nützt nichts, wenn das Gesamt-Kausystem nicht stimmt. Die Muskulatur und das Kiefergelenk müssen gleichmäßig und gleichzeitig belastet werden. Zur modernen Zahnmedizin gehört daher die Diagnostik von Funktionsstörungen des Kausystems (Zähne, Kaumuskulatur, Kiefergelenk).

Die möglichen Symptome von Funktionsstörungen:

  • Zähneknirschen, Kieferpressen
  • Risse bzw. Abplatzungen an natürlichen Zähnen und keramisch verblendeten Kronen. (Das schwächste Glied gibt immer nach.)
  • Schmerzen im Kopf-, Gesichts- und Nackenbereich (vor allem in Wange und Schläfe),
  • Knackgeräusche in den Kiefergelenken und ungleichmäßige asymmetrische Bewegungen des Unterkiefers.

Bei zu später Diagnostik sind die Schäden und Beschwerden oft nicht mehr rückgängig zu machen und können so den ganzen Organismus in Mitleidenschaft ziehen. Auslöser der Störungen können übrigens Fehlstellungen oder ältere Restaurationen sein, die nicht mehr zueinander passen.

Funktionstherapie

Qualifikation und Erfahrung

Dr. Goppert hat sich in diesem Bereich bei dem weltweit anerkannten Experten Prof. Axel Bumann fortgebildet und ist als Vortragsreferent für Zahnärzte tätig.

Um wieder Ordnung in das gestörte Kausystem bringen zu können, führen wir eine umfangreiche Funktionsanalyse durch. Die Untersuchung erfolgt bei uns mithilfe des AXIOQUICK® Recorders, einer computergestützten Einheit zur elektronischen Vermessung der Kiefergelenkbahnen. Das System arbeitet äußerst präzise und gibt uns genauen Aufschluss über Funktionsstörungen. Diese Präzision ist Basis für eine gezielte und effiziente Therapie.

Je nach Ursache der Kiefergelenkfunktionsstörung kommen für die Behandlung individuell für Sie angefertigte Zahnschienen (Entspannungs-, Positionierungs- oder Knirscherschienen) infrage.

Die Funktionsanalyse setzen wir in unserer Praxis auch bei der Herstellung von Zahnersatz ein. Dieser wird biomimetisch so angepasst, dass er Ihrem natürlichen Kauvorgang gerecht wird. Damit können Kieferprobleme in aller Regel wirksam vermieden werden. Unter anderem ermöglicht die biofunktionelle Kauflächengestaltung eine harmonische „Verzahnung“ von Ober- und Unterkiefer.

Fachartikel von Frau Dr. Kupfer: „Initiale zahnärztliche Therapie: Konventionelle Schienentherapie“. („Der junge Zahnarzt“, Ausgabe 4/2016.)

Mehr über die Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD), (Fachbegriff für Störungen des Kausystems) erfahren Sie in unserer Infowelt.